Bepreisungsmodelle für Trainer

In diesem Artikel haben wir dir Best Practices zusammengetragen, wie Du dein Training mit Wingfield bepreisen kannst.

Mit Wingfield erweiterst Du dein Portfolio und wertest dein Training mit neuen Möglichkeiten auf. Ob als hilfreiches Tool zur Steigerung des Lernerfolgs oder zur regelmäßigen Messung des Trainingsfortschritts – mit Wingfield hebst du deine Trainingsqualität auf ein neues Niveau. Das rechtfertigt doch eine höhere Bepreisung deiner Arbeit. Findest du nicht auch?

 

💡Tipp: Wir empfehlen dir nicht von Tag 1 an auf eine direkte Refinanzierung deines Wingfield Courts zu pochen – diese Denkweise wäre zu kurzfristig angelegt. Versteh Wingfield vielmehr als Aufwertung und Modernisierung deines Trainingsangebotes, die Du am besten durch eine nachhaltige sowie sinnvolle Einbindung in deine Arbeit erreichst. Lass deine Spieler die neuen Möglichkeiten und die damit verbundenen Mehrwerte Training für Training spüren. Lass das Neue gewissermaßen zur Normalität werden und gewöhne deine Kunden so an ein modernes Training, das sie so nirgendwo anders bekommen. Das bindet und zahlt sich langfristig aus.

📝 Notiz: Bei den folgenden Ansätzen handelt es sich um Beispiele unserer Nutzer. Mit welchen Preisschildern Du sie letztlich aber versiehst, kannst Du am besten beurteilen. Keiner kennt schließlich die Zahlungsbereitschaft seiner Kunden so gut wie Du selbst. 🏷

Wingfield als Argument, deine Stundensatz zu erhöhen

Und damit kommen wir auch schon zum ersten Ansatz: Mit Wingfield bietest Du zusätzlichen Mehrwert und erhöhst so maßgeblich deine Trainingsqualität. Analog zu erweiterten Lizenzen oder Qualifikationen, qualifiziert Wingfield dich ebenso zu neuartigen Trainingsansätzen. Entkoppele die Bepreisung also von der tatsächlichen Nutzung und verkauf Wingfield als Teil deines Konzeptes zur holistischen Spielerentwicklung. Das kann sich ruhig in höheren Stundensätzen äußern.

👥 Zielgruppen: Kunden aller Spielstärken/Ambitionen

💸 Preisempfehlung: Erhöhung um 5% deines alten Brutto-Stundensatzes

💡 Tipp: Sei transparent und zeige in deinen Trainingskonzepten, wann und wie Wingfield Anwendung findet. Regelmäßigkeit ist hier der Schlüssel zum Erfolg. Lass beispielsweise das Tracking des Trainingserfolges zum festen Bestandteil deiner Arbeit werden.

Flatrates: 

Eine spielerbezogene Bepreisung kannst Du auch über Flatrates oder Abos abbilden. Einmalige Investitionen, um dann "erstmal Ruhe zu haben" werden weniger hinterfragt. Nutze Wingfield im ersten Monat zunächst kostenlos mit allen Spielern, um sie heiß zu machen und den zusätzlichen Nutzen im eigenen Training spüren zu lassen. Führe ab dann z.B. halbjährige Flatrates ein.

👥 Zielgruppen: Kunden aller Spielstärken/Ambitionen

💸 Preisempfehlung: 29,99 EUR pro Halbjahr/Saison

 

Speziell bepreiste Trainingsprodukte:

Dieses Bepreisungsmodell empfehlen wir dir maximal für Spieler, die Du nicht dauerhaft betreust. Nutze Wingfield auch als Asset in deiner Neukundengewinnung. Denn mit deinem Wingfield Court hast Du schon jetzt Möglichkeiten, die andere Spieler und Trainer wahrscheinlich in ihren Clubs noch nicht haben. Nutze deinen Standortvorteil, um Spieler auf deine Anlage zu locken. 

 

Schnüre darauf aufbauend individuelle Analysepakete, die Du mit Wingfield anbietest. Konzipiere beispielsweise Match-Analyse-Pakete mit unterschiedlichen Schwerpunkten – von technischen bis taktischen Aspekten. Auch die datengestützten "Vermessung deines Spiels" kann als Standortbestimmung für jene Spieler spannend sein, die schon immer einmal wissen wollten wie schnell sie eigentlich aufschlagen.

👥 Zielgruppen: insbesondere ambitionierte / passionierte & zahlungskräftige Spieler

💸 Preisempfehlung: 50 EUR pro Stunde

💡 Tipp: Integriere die einzelnen Produkte in aufeinander aufbauende Module, um Spieler zu "Wiederkehrern" zu machen und individuelle Entwicklungen sowie nun messbare Lernerfolge aufzeigen zu können.